Tabelle 2018/19
Pos Team Sp. S U N Tore Pkt.
1 Mölltal 13 9 2 2 30:20 29
2 Hermagor 13 8 3 2 39:19 27
3 Dölsach 13 7 2 4 37:28 23
4 Kötschach 13 6 5 2 24:17 23
5 Egg 13 5 7 1 30:18 22
6 Oberlienz 13 6 2 5 37:30 20
7 Virgen 13 6 2 5 28:24 20
8 Lurnfeld 13 6 1 6 17:16 19
9 Dellach/Dr. 13 5 2 6 26:25 17
10 Irschen 13 4 5 4 36:38 17
11 Sillian 13 5 2 6 16:24 17
12 Tristach 13 3 6 4 22:27 15
13 Malta 13 3 3 7 18:23 12
14 Matrei 1b 13 3 3 7 15:22 12
15 Mühldorf 13 3 2 8 26:33 11
16 Prägraten 13 1 1 11 6:43 4

Facebook

Die Gründung und die Sportstätten

featured3 Der Sportverein Irschen wurde im Jahre 1954 gegründet. Sportbegeisterte junge Burschen aus Irschen schlossen sich zusammen, um gemeinsam ihr Hobby – den Fußballsport auszuüben.
Unter Obmann Alois Tscherner schafften die Gründungsmitglieder:

Ackerer Ludwig, Bernhard Johann, Hassler Hubert, Hassler Johann, Mitterberger Erich, Moser Reinhold, Oberlojer Elmar, Schader Johann, Simoner Thomas, Stefaner Josef, Stefaner Martin
unter großem persönlichen Einsatz auf der so genannten „Stana Wiesn“ südlich der Drau den ersten „Fußballplatz“ in Irschen.

Auf diesem Platz wurden die ersten Freundschaftsspiele gegen Mannschaften wie Kötschach,Dölsach undNussdorf/Debantausgetragen.

Nachdem die Bedingungen nicht optimal waren, wanderten die Fußballer weiter.
In den sogenannten „Rechnig-Pfrenger“ zwischen Eisenbahn und Drau.
Im Jahre 1959 ermöglichte die Familie Baumgartner vlg. Linder in Irschen den nächsten Standortwechsel.

 

Durch die Verpachtung des Grundstückes in der sogenannten „Scheinitzen“ in Irschen wurde der Grundstein für das heutige Sportzentrum gelegt.

 Bis zum Jahre 1974 war dieser Platz die Heimstätte des SV Irschen, diente danach als Trainingsplatz und heute befindet sich an dieser Stelle der Irschner Eishockeyplatz. Untrennbar mit den sportlichen Erfolgen ist der Wechsel in die nunmehrige Heimstätte der Sektion Fußball verbunden.

 

Die damalige Mannschaft

featured3

Im Jahre 1971 hat die Gemeinde Irschen von der Familie Lenzhofer vlg. Trenker den sogenannten „Trenkerbichl“ gekauft. Viele Arbeitstunden der damaligen Funktionäre und Vereinsmitglieder waren notwendig, um aus dem „Trenkerbichl“ den heutigen Sportplatz samt Vereinshaus zu errichten, um den uns viele Fußballvereine der näheren und weiteren Umgebung beneiden. Die Einweihung dieser Anlage erfolgte im Jahr 1974. (20 Jahre nach der Gründung)

 

 

Aufgrund der immer größer werdenden Fangemeinde wurde im Jahre 1975 das Ausschankgebäude errichtet.
Da immer mehr Kinder und Jugendliche den Fußballsport ausüben wollten und der alte Sportplatz nicht mehr den Anforderungen der Zeit entsprach, wurde im Jahr 1995 der heutige Trainingsplatz errichtet.

 Wiederum ist es die Familie Baumgartner in Irschen, die uns das notwendige Grundstück dafür zur Verpachtung zur Verfügung gestellt hat. Das große Fußballinteresse führte auch dazu, dass es im „alten“ Sportgebäude immer enger wurde und eine Erweiterung bzw. ein Neubau unumgänglich wurde.

Nachdem die finanziellen Zusagen der Gemeinde in Irschen, des Landes Kärnten, des Kärntner Fußballverbandes und des ASKÖ vorlagen, wurde im Herbst 2000 mit dem Neubau des neuen Kabinentraktes und der Sanierung des bisherigen Gebäudes begonnen.

 

Nach dreieinhalbjähriger Bauzeit – wieder waren die Funktionäre und Aktiven mit beispiellosem persönlichen Einsatz und tausenden Arbeitsstunden an der Umsetzung dieses Millionenprojektes maßgeblich beteiligt – können wir im Rahmen des 50-Jahr-Jubiläums dieses Schmuckstück feierlich einweihen und seiner Bestimmung übergeben. Im neuen- zweigeschossigen – Gebäude sind 4 große Umkleidekabinen samt Nassräumen sowie eine Schiedsrichterkabine untergebraucht.

 

Die zwei Kabinen im Untergeschoß dienen im Winter auch der Sektion Eishockey als Umkleidekabine. Im „alten“ Sportgebäude wurden die WC- Anlagen erweitert und ein großer Clubraum errichtet. Die Außenanlagen wurden ebenfalls so adaptiert, dass wir voller Stolz auf einer der schönsten Sportanlagen des Landes unser Hobby ausüben dürfen.

 

Diese großen Vorhaben seit dem Jahre 1954 wurden unter Leitung der folgenden Obmänner verwirklicht:

Alois Tscherner (1954 – 1960)
Johann Hassler (1960 – 1962)
Hermann Mußnig (1963 – 1966)
Thomas Linder (1966 – 1971)
Alois Mandler (1971 – 1982)
Ludwig Ackerer (1982
-2005)
Rudolf Benedikt (2005 bis heute)

 

Unterliga Aufsteiger

featured5

Von der Gründung im Jahr 1952 bis zum Jahre 1963 wurden Freundschaftsspiele gegen Vereine aus der Umgebung, wie Dellach/Drau, Kötschach, Dölsach, Debant und Steinfeld durchgeführt.

 

Im Jahre 1963 tritt der SV Irschen dem Kärntner Fußballverband als Mitglied bei und nimmt seit der Saison 1963/1964 ununterbrochen an Meisterschaftsbetrieb des Kärntner Fußballverbandes in seinen diversen Klassen teil.

 

Aller Anfang war schwer, und so belegte der SV Irschen in den ersten beiden Jahren den 14. und somit letzten Platz in der Meisterschaft der 2.Klasse A. In den Jahren 1966 und 1967 stellten sich jedoch bereits die ersten Erfolge ein und wird lagen in der Abschlusstabelle bereits im vorderen Drittel.

 

Anlässlich der Meisterschaftsreform und Neueinteilung der Klassen sind wir in der Saison 1968/1969 in die 1.Klasse A aufgestiegen und schafften auf Anhieb den 7. Rang.

Nach weiteren 6 Saisonen in der oberen Tabellenhälfte der 1.Klasse A gelang in der Saison 1975/1976 der Meistertitel in dieser Klasse und somit der Aufstieg in die Unterliga West.

Kärntner Liga

featured5

Durch den neuen Sportplatz beflügelt, hielt es uns nicht lange in dieser Klasse und bereits im 2.Jahr – also in der Saison 1977/1978 – schafften wir den Aufstieg in die Kärntner Liga.
Allen Kritikern zum Trotz, konnten wir als „kleiner Dorfclub“ im Konzert der „großen Kärntner Fußballvereine“  10 Jahre lang sehr erfolgreich mitmischen.

Kärntner Liga - Fans

featured5

Hinter diesem sportlichen Erfolgen standen engagierte Funktionäre, talentierte heimische Spieler und der 12.Mann – die große Fangemeinde des SV Irschen.

So war es in dieser Zeit keine Seltenheit, dass zu Heimspielen mehr als 1000 Zuseher aus Irschen und der näheren Umgebung pilgerten und die heimische Mannschaft lautstark unterstützten.

bisheriger Höhepunkt

featured5Sehr gefragt waren in dieser Zeit die Derbys gegen Lienz und Spittal/Drau, zwischen 1500 und 2000 Fans belagerten damals die Sportanlage in Irschen.

Am Höhepunkt stieß der SV Irschen im Jahr 1983 im österreichischen Fußballcup bis in die 3.Runde vor und schied dort erst nach einer Heimniederlage gegen den Spitzenclub aus der österreichischen Bundesliga – den GAK – aus.

1987-1995

featured5

featured5

In der Saison 1987/1988 mussten wir aus der Kärntner Liga absteigen, schafften jedoch auf Anhieb den Wiederaufstieg. Die „Liga- Zeit“ dauerte jedoch nur noch eine Saison und wir mussten neuerlich in die Unterliga West absteigen. In den nachfolgenden 5 Jahren orientierten wir uns in dieser Klasse immer näher in Richtung Abstiegsplatz und in der Saison 1994/1995 war es dann soweit. Der Abstieg in die 1.Klasse A war unabwendbar.

1997-2001

featured5

Aber bereits im 2. Jahr gelang der Wiederaufstieg in die Unterliga, in der wir dann von der Saison 1997/1998 bis 2000/2001 verblieben.

Höhepunkte in diesen 4 Saisonen waren sicher die Lokalderbys gegen unsern Nachbarn aus Oberdrauburg, das zwar sportlich nicht immer zu unseren Gunsten ausfiel, jedoch immer zwischen 800 und 1000 Fans anlockten.

2001-2005

featured5

Von der Saison 2001/2002 bis 2004/2005 spielten wir immer in der 1.Klasse A und waren immer im oberen Drittel der Abschlusstabelle platziert.

2005-2016

featured5

Im Jahr 2005 konnten wir im Relegationsspiel Maria/Gail zweimal besiegen und stiegen somit in die Unterliga West auf!

Nach dem Abstieg in der Saison 2006/07 schafften wir in der darauffolgenden Saison den sofortigen Wiederaufstieg in die Unterliga.

Nach dem man sich in der Saison 2007/08 im letzten Spiel den Aufstieg in die Unterliga sicherte, muss die Mannschaft nach der Saison 2009/10 wieder den Weg in die 1. Klasse A antreten.

Im Frühsommer des Jahres 2013 gelang den Irschnern in einer knappen Relegationsentscheidung gegen die Admira Villach wieder der Aufstieg in die Unterliga West, wobei wir leider gleich darauf wieder in die 1.Klasse abstiegen. Seither spielen wir mit Eigenspielern in der 1.Klasse.

Von 1963/64 bis 1970/71

     
Saison Klasse Platzierung
     
1963/64 2. Klasse A 14.
1964/65 2. Klasse A 14.
1965/66 2. Klasse A 11.
1966/67 2. Klasse A 5.
1967/68 2. Klasse A 3.
1968/69 1. Klasse A 7.
1969/70 1. Klasse A 4.
1970/71 1. Klasse A 9.

Von 1971/72 bis 1980/81

Saison Klasse Platzierung
     
1971/72 1. Klasse A 3.
1972/73 1. Klasse A 5.
1973/74 1. Klasse A 5.
1974/75 1. Klasse A 6.
1975/76 1. Klasse A 1.
1976/77 Unterliga West 5.
1977/78 Unterliga West 1.
1978/79 Kärntner Liga 9.
1979/80 Kärntner Liga 7.
1980/81 Kärntner Liga 7.

Von 1981/82 bis 1990/91

Saison Klasse Platzierung
     
1981/82 Kärntner Liga 10.
1982/83 Kärntner Liga 6.
1983/84 Kärntner Liga 11.
1984/85 Kärntner Liga 6.
1985/86 Kärntner Liga 11.
1986/87 Kärntner Liga 9.
1987/88 Kärntner Liga 14.
1988/89 Unterliga West 1.
1989/90 Kärntner Liga 14.
1990/91 Unterliga West 8.

Von 1991/92 bis 2000/01

Saison Klasse Platzierung
     
1991/92 Unterliga West 6.
1992/93 Unterliga West 7.
1993/94 Unterliga West 10.
1994/95 Unterliga West 14.
1995/96 1. Klasse A 2.
1996/97 1. Klasse A 1.
1997/98 Unterliga West 11.
1998/99 Unterliga West 4.
1999/00 Unterliga West 5.
2000/01 Unterliga West 14.

Von 2001/02 bis 2015/16

Saison Klasse Platzierung
     
2001/02 1. Klasse A 2.
2002/03 1. Klasse A 3.
2003/04 1. Klasse A 5.
2004/05 1. Klasse A 2.
2005/06 Unterliga West 10.
2006/07 Unterliga West 13.
2007/08 1. Klasse A 1.
2008/09 Unterliga West 10.
2009/10 Unterliga West 16.
2010/11 1. Klasse A 7.
2011/12 1. Klasse A 11.
2012/13 1. Klasse A 2.
2013/14 Unterliga West 16.
2014/15 1. Klasse A Oberes Play Off 7.
2015/16 1. Klasse A 12.
2016/17 1. Klasse A 9.

Unterkategorien